Nachtrag zum Artikel „Spionageaccounts?“

Nur um kurz klar zu stellen, warum ich sensibel auf solche Zugriffe reagiere ein kurzer Nachtrag zum vorherigen Artikel „Spionageaccounts?„:

Die „Richtlinien“ von Groundspeak besagen, dass ein Cache vom Landbesitzer offiziell genehmigt werden muss. Im genannten Fall ist das eine Gemeinde (also WIR), da Grillplatzgelände. Weiterlesen

Spionageaccounts ?

Ein Grund, alle eigenen Caches auf „Premium Only“ umzustellen ist sicher der, dass Cacheinhalte nicht in allen möglichen Suchmaschinen auftauchen und so die selbsternannten GC-Spione, Wichtigtuer und komplett verbohrte Fanatiker auf den Plan rufen. Diese fehlgeleiteten Personen haben ja inzwischen auch das umweltbewusste Geocaching als willkommenen, weil leicht zu identifizierenden Feind auserkoren. Besonders anfällig sind dabei Tradis, auch wenn sie nicht auf Privatgelände oder in sensiblen Bereichen liegen.

Weiterlesen

Nachtrag Geocaching-Forever (Wer am lautesten schreit hat nicht automatisch Recht)

Willkommen im Schwarzwald (Wandern mit GPS verboten und die Eindringlinge ohne GPS in UNSEREM Wald bekommen wir auch noch weg)

Ich habe ja im vorherigen Artikel versucht ausgewogen über die Serie Geocaching forever und die aktuellen Probleme in der Gegend zu berichten und damit ein vorurteilsfreies Bild zu zeichnen.

Die unbeschreibliche Sturheit der völlig verborten Jäger in Neuweiler (und anderswo) stellt aber alles in den Schatten, was man von dieser Klientel aus anderen Regionen Deutschlands kennt und was in manchen einschlägigen Magazinen publiziert wird grenzt an Volksverhetzung und gehört vor den Presserat.. Weiterlesen

Logkultur und Respekt: Herr schmeiss Hirn vom Himmel !

Gestern hatte ich am sehr schönen und besinnlichen WeihnachtsEvent in HN ein längeres Gespräch mit einem befreundeten Cacher (nennen wir ihn mal Schinderhannes), der gerade viele seiner wirklich tollen Multis archiviert und momentan aufgrund der Logkultur und Respektlosigkeit vor den Ownern und Caches vieler Cacher wenig Lust hat neues zu legen.

Er hat mir über Cacher berichtet, die zu doof zum Lesen sind, mutwillig Stages zerstören und frei nach der Devise „nach mir kommt eh nichts mehr wichtiges“ agieren. (Siehe auch „Ente süß sauer„)

Auch den „Gutsknecht“ hat es unter anderem erwischt, weil Cacher bei Nacht mit Taschenlampen offen sichtbar in der Location herumstolpern und somit nicht nur die Blicke der Anwohner auf sich ziehen.

Ich dachte wirklich das sind Einzelfälle. Denkste! Es wird leider zur Regel! Weiterlesen

FTF na suuuuper ! Sind wir nicht toll?

Als wir noch relativ neu beim Cachen waren und die Pocketquery noch ein unbekanntes Premiumfeature war, sind wir zu einer Cacherunde bei Brackenheim gestartet.

Da es nach Feierabend und die Caches wohl recht neu waren, haben wir uns 10 Mal in ein noch leeres Logbuch eingetragen.

In einem abendlichen Gespräch über diesen Zufall wurde uns dann eröffnet „Da müsst ihr doch einen FTF loggen!“

Häh? Einen was? Weiterlesen

Abschlussbericht: Geocaching mit dem Smartphone (Android)

Wie bereits aus dem Zwischenbericht zu sehen war, habe ich mir viel Zeit gelassen und mich der Angelegenheit Geocaching mit dem Smartphone von verschiedenen Seiten angenähert.

Dieser Artikel wird allerdings nicht der angekündigte ausführliche Vergleichstest für Geocacher, da dies vermutlich Zeitverschwendung wäre. GeoCacher, die auch bei schlechtem Wetter und vor allem längere Strecken und Zeiträume im Gelände unterwegs sind, sind gut beraten, wenn sie einen großen Bogen um die hübschen und stylischen Telefone als Hauptgerät machen. Da ich zu genau dieser Spezies zähle, kann ich für die anderen schlecht sprechen.

Ich will meine Meinung zu diesem Thema (Betonung auf MEINE Meinung) allerdings im Folgenden doch begründen, und hinzufügen, dass sowohl der Android-Vertreter „Samsung Galaxy S I9000“, als auch das iPhone eine wirklich gute Ergänzung in Sachen Beschreibung, Hints und Spoiler sein können. (Wir haben beides am Start) Weiterlesen