Wie man Favoritenpunkte bekommt…

Eine Zeit lang hatte ich gehofft, dass man an Hand der Favoritenpunkte, die ein Cache bekommen hat eine Art Qualitätsindikator ableiten kann, aber das scheint nicht so ganz der Realität zu entsprechen.

Ich spreche hier natürlich nicht von Caches von Ownern wie „Die Helden“, „Mic68“, „dgumg“ oder den LostPlaces von JR und SM. Die haben mit Recht viele blaue Schleifchen bekommen.

Was ich meine sind die zunehmende Anzahl von Caches der Machart: „Ich fahr mal in den Baumarkt, kauf mir irgendeinen Fertigbehälter ala Gieskanne oder Gartenzwerg und pfeffer den dann in irgendeinen Wald.“ Ob es an der Stelle etwas gibt, für das sich der Weg lohnen könnte, ist dabei zweitrangig.

Die Leute rennen hin und überschlagen sich nahezu vor Begeisterung, weil da einer in diese ach so schöne Pissecke zwischen das gebrauchte Klopapier einen soooo ausgefallenen (wenn auch nicht wasserdichten) Behälter an den Baum gehängt hat. Toll, das braucht dringend einen Favoritenpunkt.

Einer der wenigen sinnvollen Aussagen von geocaching.com besagt in etwa: „Wenn der Cache der einzige Grund für den Besucher ist, diesen Platz zu besuchen, dann such Dir gefälligst einen anderen Platz für den Cache“

Ich habe mit dem Teamaccount in letzter Zeit darauf geachtet, dass ich lieber einem Mystery mit schönem Rätsel oder einem Wandermulti mit toller Streckenführung und schöner Aussicht ein Schleifchen verpasst habe als dem x-ten Figürchen an uninteressanter Stelle.

Es ist offenbar leider wie im echten Leben: Die Verpackung verkauft sich u.U. besser als die enthaltene Qualität.

Also: „Nehmt irgendeinen Ramsch, der im Keller rumliegt oder billig im 1€ Shop den Laden hütet. Sucht Euch einen Platz egal wo und meldet einen Tradi an bei dem Ihr optional noch ein paar Seiten lang dumm rumlabert und Pseudoinformationen verteilt, die keiner braucht. Dann lehnt Euch zurück und wartet auf die Favoritenpunkte. Die kommen bestimmt 😈

In diesem Sinne, hoffentlich regt das eine Diskussion an, egal in welche Richtung

GeoSoph

 

10 Gedanken zu „Wie man Favoritenpunkte bekommt…

  1. Eigentlich gehts ja um die (je nach Sichtweise) Mode/Unsitte/Whatever,“ausgefallene“ und „creative“ Caches zu legen, indem man tatsächlich allen Krempel aus Werkstatt, Kinderzimmer und Speicher mit ner Logbuchrolle versieht und in den Wald schleppt. Und an einer x-beliebigen Stelle versteckt.

    Was auch prompt meist mit einem Favoritenpunkt belohnt wird. „Superrunde, alle Dosen unheimlich liebevoll und kreativ…..“

    Da liegt dann hinter Baum 16 ein ehemaliges Wetterhäuschen, ne Spieldose, ne Playmobilburg und vom Ast hängt ne hohle Plastikwurst – von dem berühmten „Mikro im Wald“ mal ganz abgesehen.

    Ich finde das hochgradig panne. Für mich gibts die Dose und die Tarnung. Die kann sicher aufwendig und maximal liebevoll gestaltet werden. Von mir aus kann man auch ein Reh basteln, wenn man meint, im Wald fällt genau DAS nicht auf. Oder ne Konstruktion, die was mit der Funktion zu tun hat – genauso sinnvoll.

    Es ist aber was anderes , wenn man beliebige Gegenstände wiederverwendet, bastelt, aufhübscht und dann versteckt. Irgendwie ist das eher Heimwerken Richtung Dawanda als Cachen. Das wird auch nicht besser, wenn der Titel des Caches irgendwie „lustitsch“ auf den Gegenstand Bezug nimmt.

    Aber schon richtig – die Favoritenpunkte sind einem sicher.

    Gruß Zappo

  2. Hach ja, die guten alten Favoritenpunkte.
    Doch allein sagen die wenig aus. Meiner Meinung nach ist eine Kombination aus
    GC-Vote und Favoritenpunkten die optimale Aussage über einen Cache. Das Problem bei Favoritenpunkten: Entweder du gibts einen oder lässt es bleiben. Die Anzahl der Favoritenpunkte sagt also eher wenig aus…da schon mehr die %-Anzahl. Die muss aber auch wieder in Abhänigigkeit von der Anzahl der Logs gesehen werden. Denn Nach 10 Logs 80% Favos ist leicht gemacht, nach 300 Logs nicht mehr so leicht. Das zeigt dann, wie gut der Cache im Endefekt ist. Spannend wär mal, wenn jemand die optimale Formel erschaffen würde, in die sowohl GC-Vote als auch Favos mit einbezogen werden.
    Grüße,
    Slini11

    p.s.: Mein persönlicher Tipp, wie man schnell zu einen Cache mit >100 Favos kommt: 20 PETlings verstecken und als Bonus noch eine Regular 😉

  3. In vielen Gegenden hat es sich oft eingebürgert, dass sich befreundete Cacher gegenseitig FAVs geben, egal wie schlecht die Dose ist.

  4. Die von Dir als Richtlinie von geocaching.com falsch übersetzte Textpassage ist übrigens keine offizielle Richtlinie sondern ein Zitat.

    • Danke, der Name ist wohl Programm.
      Allerdings ist alles, was eine bestimmte Verhaltensweise vorschlägt auch etwas nach dem man sich richten kann.
      Ich habe das natürlich sofort überarbeitet.
      Eine echte Guideline, wenn ich sie übersetzt hätte, wäre ja auch ein Zitat 😉

      Gruß, Mittagspause ist um

      GeoSoph

  5. Nicht die Anzahl der Fav-Punkte sind wirklich aussagekräftig, sondern das Verhältnis Founds/Fav’s. Ich persönlich finde den Ort selbst auch nicht immer das wichtigste Kriterium. Wenn ich z.B. am Eiffelturm bin ist das eine tolle Location, aber wenn ich nur eine Ticktack-Dose finde ist es trotzdem für mich ein schlechter Cache, aber auch diese Caches haben viele Fav-Punkte, alleine schon weil sie oft besucht sind. Aber die Ratio Founds/Fav dann vielleicht bei 5%.

    Caches mit einer Ratio > 50% sind in der Regel schon gute Caches.

    • Abgesehen davon, das der Artikel noch nicht zur Veröffentlichung vorgesehen war (Oops)
      Ich wollte eigentlich noch hinzufügen, dass sich keiner durch den Artikel auf den Schlips getreten fühlen soll nur weil Er/Sie viele FPs hat. Das ganze ist pauschal zu sehen.

      Danke aber an alle, für die Reaktionen 😉

      Ich bitte aber zu bedenken, dass es vor allem bei älteren Caches die 2007 oder 2008 veröffentlicht wurden zu einer ziemlichen Verschiebung in dem angesprochenen Verhältnis kommt.

      Nicht sonderlich viele Leute vergeben nämlich nachträglich an diese teilweise tolle Caches Punkte.

      Mir geht es mit dem Teamaccount (als GeoSoph bin ich kein PM) auch so wie Horrorheinz, dass wir zwar schon lange, aber nicht viel Cachen und so mit der Vergabe der Punkte eher haushalten müssen.

      Viele Grüße, ich lass den Artikel jetzt einfach mal Online

      GeoSoph

  6. Ehrlich gesagt geht es mir in letzter Zeit auch so, daß bei manchen neuen Caches, die noch eine FP-Quote über 80% haben, enttäuscht bin. Ob das daran liegt, daß ich nach einer ganzen Anzahl von Supercaches einfach verwöhnt/verdorben bin oder mein Geschmack einfach anders ist als der der anderen Cacher, wage ich momentan noch nicht zu beurteilen.
    Manchmal frage ich mich aber auch warum hier FP verteilt werden. Wenn man aber jeden Tag 20 Leitplankentradis mitnimmt, dann bleiben ja auch genügend FP übrig um schon geringste Abweichungen davon zu honorieren.
    Momentan habe ich 8 FP in petto, die ich nicht verteilen möchte um sie verteilt zu haben, sondern ich gebe sie nur Caches bei denen ich überzeugt bin, daß sie es auch verdienen. Und gerade habe ich keine Caches, die sie verdienen. (Es gibt aber auch Caches, bei denen ich wirklich lange überlegen muß und mir unsicher bin. In dubio contra reum.)
    Aber wahrscheinlich sind viele andere Cacher auch der Meinung der Cache in der Gießkanne hat einen FP verdient. So what. Leben und leben lassen.

Kommentare sind geschlossen.